WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Link zur Frage Hat das Ganze ein Nachspiel?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Hat der Mann seinen Orgasmus gehabt, rollt er von der Frau herunter, dreht sich auf seine Seite und schläft zufrieden schnarchend ein. Die Frau liegt, so sie überhaupt einen Orgasmus hatte, bebend und fassungslos daneben. Sie kennt es vielleicht nicht anders. So ist das eben. Das ist normal in deutschen Schlafzimmern? Das muss aber nicht so sein.
Männer finden dieses in sofern normal, da sie ja ihre Pflicht als Ehemann erfüllt haben, sie ihren Samen los sind, ihre Lust gestillt ist. Rein biologisch haben sie damit ihr Programm erfüllt und fallen daher in eine Art sexuelle Lustlosigkeit zurück. Ein weiterer Begattungsakt wäre für dieses Weibchen nicht mehr notwendig, da ja die eben abgespritzten Samen erst Mal ihre Arbeit verrichten müssen und ein weiteres Abspritzen in dieses Rohr die Chancen auf eine größere Vermehrung nicht erhöht. Aus, Schluss, Ende. Wir schreiben das hier extra ein bisschen härter, um den Sachverhalt klar darzustellen.
Sexualexperten sagen dazu: Die Erregungskurve des Mannes fällt steiler ab, als die der Frau. In der Tat wünschen sich viele Frauen, nach dem Akt, eine länger ausklingende Zärtlichkeit. Sie sind genAuso empfänglich für Streicheleinheiten und Küsse wie vor oder während des Verkehrs.
Großen Erfolg beim weiblichen Geschlecht haben daher Männer, die auf die Bedürfnisse der Frauen einfühlsam eingehen. Kuscheln danach, zärtliches Küssen, ein paar Streicheleinheiten, oder die gemeinsame Dusche danach, alles Möglichkeiten das Zusammensein auch über den Verkehr hinaus zu genießen. So mancher Mann ist schon ein zweites Mal zum Schuss gekommen und öfter und länger wollen wir doch alle!!!
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Bei uns in der Schule ist ein Junge der hat nur ein Ei, ist der weniger potent als andere?

Antwort von

Dass ein Junge Nur ein Ei hat, dass kommt schon mal vor, hat aber mit der Potenz nichts zu tun. Potent ist ein Mann immer dann, wenn er eine ausreichende Erektion bekommen kann, das Sperma ejakulieren kann und in der Lage ist ein Kind zu zeugen. Das klappt mit einem Hoden durchaus. Das Sperma besteht ja Nur zu einem Bruchteil aus Samenzellen, die ja im Hoden produziert werden. Nun kann es sein, wenn Nur ein Hoden zur Verfügung steht, dass die Anzahl der Samenfäden im Sperma geringer ist. Von der Menge des Spermas bemerkt man das allerdings nicht. Nur ein Arzt könnte unter dem Mikroskop nachzählen, ob er weniger Samenzellen hat als der Durchschnitt. Da aber jeder Hoden ständig Millionen Von Samenzellen produziert, würde auch die Zeugungsfähigkeit nicht darunter leiden.
20180425_212952_420

die neuste FRAGE

Link
c3
cuckold

ANTWORT

c3 = englische Abkürzung für eine sehr unterwürfige Person in Sadomaso Spielen

siehe: CuckoldCucki,

20180425_213033_905
© 2000 bis 2018  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How