WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Link zur Frage Kann man mit Testosteron Gaben die Potenz beeinflussen?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Testosteron galt bis vor kurzem noch als die entscheidende Substanz für das Zustandekommen der Erektion. So wurde bei Impotenz von Medizinern vielfach unterstellt, die produzierte Testosteron - Menge sei zu niedrig, und es wurden Hormone künstlich (medikamentös, mit Spritzen) verabreicht. Auch viele Aphrodisiaka enthalten zum Teil männliche Hormone. Stierhodenextrakt galt früher als Aphrodisiakum und besonders wirksam zur Steigerung von Potenz und Erektionsfähigkeit.
Mediziner sind Jedoch heute sehr viel zurückhaltender, was die Bewertung des Testosterons für die männliche Erektionsfähigkeit betrifft. Richtig ist zwar, dass Testosteron für die Libido (sexuelles Verlangen) und Potenz von Bedeutung ist. Jedoch ist bislang nicht schlüssig nachgewiesen, dass die Therapie von Erektionsstörungen durch zusätzliche Verabreichung von Testosteron tatsächlich auch immer wirksam ist. Auch hat es sich gezeigt: Männer, die überhaupt kein Testosteron mehr produzieren, können gleichwohl eine völlig normale Potenz und Erektion haben. Jungen, im Alter unmittelbar vor der Pubertät, in der die Hoden noch kein Testosteron produzieren, können trotzdem eine kräftige Erektion haben.
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Ist ein Mann ohne Hoden noch ein Mann?

Antwort von

Natürlich ist er das. Verliert ein Mann als Erwachsener Seine Hoden, kann der Arzt ihm regelmäßig das männliche Sexualhormon Testosteron injizieren, sodass er sexuell weiterhin ganz normal funktionieren kann. Sein Körper wird aber keine Spermien mehr produzieren können. Er ist steril - zeugungsunfähig.
20181017_215519_672

die neuste FRAGE

Link
Ruined orgasm

ANTWORT

Ein ruinierter Orgasmus [englisch: ruined orgasm] wird einem Mann beschert, wenn seine Hände auf dem Rücken festgebunden werden. Anschließend wird sein Penis so lange stimuliert bis er unmittelbar vor einem Orgasmus ist. Nun wird die Masturbation oder der Oralverkehr beendet und er mit erigiertem Glied seinem Schicksal überlassen.

Der Druck ejakulieren zu wollen und nicht zu können kann dabei großes Unbehagen bereiten.

Besonders wenn Frauen zugegen sind, die ihn weiter aufreizen.

20181017_215648_827
© 2000 bis 2018  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How