WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Link zur Frage Warum kommt es bei Diabetikern zu sexuellen Störungen?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Diabetes kann auf vielfältige Weise in die Sexualität eingreifen.
Zum einen durch da die psychische Belastung einer chronischen Erkrankung, das Leben nach der Uhr, Den erzwungenen Verzicht auf viele Genüsse des Lebens. Sie kann bei Männern zu Veränderungen im Selbstbild, Unsicherheit und einer Abnahme der Selbstsicherheit führen. Dies kann sich bis in die Sexualität auswirken. Nicht umsonst sind Depressionen bei Diabetikern besonders häufig.
Zum anderen schädigt die Zuckerkrankheit über die Jahre Nerven und Gefäße, die für das Funktionieren der Geschlechtsorgane notwendig sind. Das Anschwellen des männlichen Gliedes oder der weiblichen Schamlippen, der Samenerguss oder die Erweiterung und das Feuchtwerden der Scheide bei der Frau werDen durch ein feines Zusammenspiel von Blutgefäßen, Muskeln und Nerven reguliert. Sind diese erkrankt, kann der Körper nicht mehr richtig auf sexuelle Stimulation reagieren, die Sexualität wird schwierig, schmerzhaft oder gar unmöglich.
Bei Patienten mit Altersdiabetes (Typ II Diabetes) ist darüber hinaus manchmal auch der Hormonhaushalt verändert. Bei Männern kann es an dem Geschlechtshormon Testosteron mangeln, welches für das sexuelle Verlangen, die Fruchtbarkeit und die Erektionsfähigkeit benötigt wird.
[Den Text zu diesem Beitrag haben wir Quelle: Informations-zentrum für Sexualität und Gesundheit e.V. (ISG) entnommen.]

siehe auch

Diabetikern Zuckerkranke Diabetes
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Ich wichse täglich, ist das normal?

Antwort von

Beim Wichsen ist alles normal, was dir Spaß macht. Wenn du täglich Lust darauf hast, dann nur zu, schaden kann es kaum. Es sei denn, du holst dir Brandblasen durch die Rubbellei.
20180920_214957_453

die neuste FRAGE

Link
Ruined orgasm

ANTWORT

Ein ruinierter Orgasmus [englisch: ruined orgasm] wird einem Mann beschert, wenn seine Hände auf dem Rücken festgebunden werden. Anschließend wird sein Penis so lange stimuliert bis er unmittelbar vor einem Orgasmus ist. Nun wird die Masturbation oder der Oralverkehr beendet und er mit erigiertem Glied seinem Schicksal überlassen.

Der Druck ejakulieren zu wollen und nicht zu können kann dabei großes Unbehagen bereiten.

Besonders wenn Frauen zugegen sind, die ihn weiter aufreizen.

20180920_215131_286
© 2000 bis 2018  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How