WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Warum wache ich morgens so oft mit einer Erektion auf?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Zwei Faktoren werden hierfür zur Erklärung herangezogen: zum einen während der Schlafphase insbesondere bei erotischen und sexuellen Träumen ganz spontan auftretende Erektionen, und zum Zweiten ein Druck auf die morgens meist noch gefüllte Harnblase. Durch den Harnblasendruck bleibt eine Erektion dann auch länger und bis zum Aufwachen, auch wenn der erotische Traum längst vorbei ist. Eine stark gefüllte Harnblase drückt auf die Blutbahnen im Penis, sodass das Blut hier nur sehr viel langsamer abfließen kann.
Dies allein bleibt als Erklärung jedoch noch unbefriedigend, denn erst einmal muss ja sehr viel Blut in die Schwellkörper des Penis hineinfließen. Und dafür ist eine sexuelle Erregung notwendig, die wir auch im Traum sehr oft erleben. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass dies bei jedem gesunden Mann im Schlaf etwa alle 90 Minuten passiert. Ärzte untersuchen bei Erektionsstörungen mit Hilfe eines Messgeräts manchmal, ob und wie oft nachts eine Erektion auftritt, um zu sehen, ob die Impotenz oder Störung körperliche oder seelische Ursachen hat.
Übrigens sollen auch Frauen nachts Erektionen bekommen. Dabei schwillt der Kitzler an. Natürlich ist das nicht so offensichtlich wie beim Mann.

siehe auch

Morgenlatte, Wasserlatte, Spiele mit Urin
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Kann ich als Jungfrau auch Tampons verwenden?

Antwort von

Für Mädchen, deren Jungfernhäutchen noch nicht eingerissen ist, gibt es besonders kleine Tampons. Damit ist die Frage geklärt, ob ein jungfräuliches Mädchen, auch Tampons verwenden kann.
20171121_201307_876

die neuste FRAGE

Link

was ist umschenkeln?

ANTWORT

Sprachwissenschaftler bezeichnen mit umschenkeln ein Wort, welches in Klammern eingeschlossen ist. Bei Liebesspielen kann man (Frau auch) Körperteile mit den Schenkeln umschließen. So lässt sich intensiver Druck z.B. auf die Hüften oder die Oberschenkel aufbauen. Vorsicht ist geboten, wenn man die Halsregion mit den Schenkeln umschließt und dann zu viel Druck aufbaut, da es hier zu Zerrungen der Halsmuskulatur bzw. Schäden an der Halswirbelsäule kommen kann.

20171121_201312_135
© 2000 bis 2017  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How