WERBUNG

gehwww.geh.kaufen - Dein Einkaufszettel immer dabeikaufen - Dein Einkaufszettel immer dabei

Kennst du das?

Du stehst im Laden und dein Einkaufzettel liegt zuhause auf dem Tisch? Jetzt nie mehr! Dein Einkaufszettel ist da wo du bist. gehwww.geh.kaufen - Dein Einkaufszettel immer dabeikaufen - ist nicht umsonst! gehwww.geh.kaufen - Dein Einkaufszettel immer dabeikaufen - ist kostenlos!
 
 
 
 
 

Frage an

Wie sollen wir uns auf Analsex vorbereiten?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Viel Geduld ist es, die du benötigst, um analen Verkehr möglich zu machen. Das anfängliche Eindringen ist immer der schwierigste Teil des Analsex. Der Anus ist ein straffer Muskelring an der Öffnung des Hinterns, der das Ausscheiden körperlicher Abfälle kontrolliert. Er ist teilweise unter eigener Kontrolle und teilweise empfänglich für Stimulation. Deine Partnerin / dein Partner muss sich entspannen und du musst langsam vorgehen, um ihren / seinen Anus dazu zu bringen sich weit genug zu öffnen, damit dieser deinen Penis aufnehmen kann.
Fang mit einem gut mit Gleitmittel versehenem Finger oder einem dünnen Dildo, der kleiner als dein Penis sein sollte, an. Der Dildo ist realistischer, aber deine Finger sind beweglich und können fühlen, was sie in ihrem / seinem Hintern tun. Führe einen Finger langsam ein und lasse sie / ihn sich daran gewöhnen. Zieh deinen Finger wieder ganz heraus, dann schiebst du ihn wieder zurück. Gib ihrem / seinem Anus Zeit, um sich auf diese Art von Aktivität einzustellen. Führe dann, wenn sie / er sich an den ersten Finger gewöhnt haben (das kann eine ganze Weile dauern), einen zweiten Finger ein und setze so die Stimulation fort.
Zieh in Betracht, wie groß dein Penis ist und mach dir klar, dass zwei Finger sicherlich genug sind.
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Wie wirkt die Pille?

Antwort von

Die Tabletten enthalten künstliche Östrogene und Gestagene. Beide Hormone sind weibliche Hormone und wirken dreifach:
Sie hemmen die Eizellenreifung und damit den Eisprung.
Sie verhindern, daß sich der Schleim im Gebärmutterhals verflüssigt, die Folge: Die Samen des Jungen/Mann können nicht in die Gebärmutter wandern.
Die Gebärmutterschleimhaut wird nicht richtig aufgebaut, so daß sich auch kein befruchtetes Ei einnisten könnte.
[Quellebzga]
20170120_081300_246
© 2000 bis 2017  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How