WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Link zur Frage Ich mache gerne Analverkehr. Ich will jetzt auch mal einen Einlauf probieren. Meine Frage ist: Kann das gefährlich sein? Muß man irgendwas beachten, damit nicht zuviel rauskommt oder irgendwas anderes? Kann man sich verletzen, wenn man zu tief geht?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Für einen Einlauf benutzt man am einfachsten einen sogenannten Irrigator (ca. 10 Euro in Der Apotheke) oDer eine Analdusche (10 Euro im Sexshop). In den Irrigator füllt man 0,5-1 Liter körperwarmes Wasser. Der Irrigator ist eine Plastikschüssel mit einem Gummischlauch und einem Klistier am Ende. Die Analdusche funktioniert prinzipiell ähnlich, dringt jedoch nicht ganz so tief ein, hält bis zu 250 ml Flüssigkeit und wird Durch Zusammendrücken des Flüssigkeitskolben verabreicht. Am besten Du experimentierst mit dem Einlauf zunächst einmal allein im Bad. Setze Dich auf die Toilette, führe das Klistier (gut eingefettet) vorsichtig in den Anus und lasse das Wasser aus dem Irrigator über den Schlauch einlaufen. Versuche, den Einlauf etwa 5 bis 10 Minuten zu halten, bevor Du Dich entleerst. Manche Leute mögen Einläufe, weil sie sowohl das Druckgefühl des Wassers im Darm als auch das nachfolgende Entleeren genießen. Einige beziehen den Einlauf auch in ihr gemeinsames Liebesspiel mit ein. Andere wiederum machen Einläufe rein aus hygienischen oDer medizinischen Gründen. Dabei ist für Analsex aus rein hygienischen Gründen überhaupt kein Einlauf notwendig. Im Gegenteil: Nach einem Einlauf hinterläßt Du im Zweifelsfall eher mal eine "Bremsspur", weil die Kotreste im Enddarm verflüssigt sind. Probiere die Sache einfach mal in Ruhe aus, übertreibe nichts und höre auf, sobald Dir etwas weh tut. Wenn Du großen Gefallen an Einläufen findest, und sie dann regelmäßig machst, solltest Du dem Wasser einen Teelöffel Kochsalz beifügen und Dich vielleicht mittels einschlägiger Literatur (auch Internet) noch etwas ausführlicher mit dieser Spielart vertraut machen.! --- Analverkehr --->
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Welche Vorteile hat die umgekehrte Missionarstellung?

Antwort von

Dadurch kann die Frau das Geschehen, die Geschwindigkeit und die Tiefe des Eindringens bestimmen.
Ein gewisses, erregendes Gefühl der Macht über den Partner kann sich einstellen.
Für ihn kann diese Position ebenfalls sehr angenehm sein, wenn er sich nicht um timing oder den Orgasmus der Frau kümmern muß, denn den besorgt sie sich allein.
Er kann passiv genießen und beobachten.
Gleichzeitig hat er beide Hände frei um ihre Brüste, den Po oder ihre Klitoris zu stimulieren.
20190215_221222_172
© 2000 bis 2019  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How