WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Link zur Frage

Als ich eines Tages so durch einigen Foren herumstöberte, las ich ein Beitrag indem auf Alfred C. Kinsey hingewiesen wurde.

Dort wurde behauptet, dass "36,6 % der Kinder an hetero- und homosexuellen "Doktorspielen".

Von Anschauen und Streicheln, ein- und gegenseitiger Masturbation bis hin zu Geschlechtsverkehr in allen Stellungen und Körperöffnungen" teilnahmen/nehmen.

Stimmt das?

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar

Es ist erwiesen, dass ein hoher Prozentsatz an minderjährigen Kindern gern Onkel Doktor spielt. Dabei werden in der Tat die Genitalien untersucht. Man darf sich Dabei aber nicht vorstellen, dass sie Sex miteinander haben. Es ist eher Neugier etwas zu untersuchen, was bei anderen anders aussieht (männlich/weiblich) und was ja normalerweise unter der Kleidung verborgen ist. Und das es angenehm ist, sich dort zu streicheln das wissen wir ja selbst.

Kinder haben oft auch nicht diese anerzogene Scham, diese Tätigkeiten als unanständig zu empfinden. Denn eigentlich sind sie es ja auch nicht. Nur die Erwachsenen machen daraus ein Tabuthema und das regt die Phantasie und die Neugierde der lieben Kleinen erst recht an.

Ich glaube nicht, dass Kinder vor der Pubertät schon richtigen Geschlechtsverkehr haben. Masturbieren schon eher, allerdings dürfte das wohl mehr ein gegenseitiges streicheln sein. Auch Oralverkehr, wenn man es so nennen möchte, ist denkbar. Denn Kinder stecken ja bekanntlich alles in den Mund oder lecken daran.

Übrigens Doktorspiele sind auch bei Erwachsenen sehr beliebt.

siehe auch

Spiele, Doktorspiele, antasten, Palpation Arztspiele
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Meine Freundin findet es super schön, Wenn ich ihr bei meinem Höhepunkt auf den Körper oder ins Gesicht spritze. Besonders gut findet sie es, Wenn ich sehr weit spritze. Leider passiert das bei mir aber nur sehr sehr selten. Meistens quillt das Sperma einfach nur so raus. Ich habe nun gehört, daß man Durch Training des C-Muskel (ich glaube so heißt er) das Abspritzen verstärken kann. Es ist genau der Muskel gemeint, den man benötigt, Wenn man beim Urinieren versucht, den Urinstrahl anzuhalten oder Wenn man den errigierten Penis versucht zu bewegen, Wenn man z.B. ein Handtuch darüber legt. Ist das wirklich so? Wenn ja, dann würde ich natürlich sehr gerne versuchen, diesen Muskel zu trainieren. Wenn man daDurch tatsächlich das Abspritzen bzw. den Druck des Abspritzens verstärken kann, dann würde das meiner Freundin bestimmt gut gefallen. kannst Du mir diese Frage beantworten? Wenn ja, dann kannst Du mir vielleicht auch sagen, wie oft ich den Muskel am Tag anspannen muß, damit es was bringt. Ich wäre Dir sehr dankbar, Wenn Du mir diese Fragen beantworten könntest und mir vielleicht auch noch ein paar Links nennen könntest, wo ich weitergehende Informationen zu diesen Themen finden kann.

Antwort von

Man kann ihn schon trainieren den PC-Muskel (so heißt er nämlich). Einige Methoden werden angewandt um Erektionsproblem zu beseitigen. Erektion ist sicherlich nicht Dein erstes Problem, aber es hängt sehr eng mit der Ejakulation zusammen. Das herausspritzen des Samens ist um so stärker um so heftiger der Orgasmus ist und um so besser der Schwanz steht. Denn dann werden alle Muskeln automatisch angespannt und der Samen quasi herausgeschleudert. Es gibt hervorragende Bücher, die dieses Problem behandeln und auch Schritt für Schritt Trainingsmethoden durchführen. Eine Auswahl dieser Bücher findest Du, wenn Du im Sexlexikon - www.sexlex24.de auf die Stichwörter Impotenz bzw. vorzeitige Ejakulation gehst.
20190325_221524_545
© 2000 bis 2019  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How