WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Frage an

Link zur Frage Kann eine Prostituierte ihren Lohn einklagen? Ihr Gewerbe ist doch sittenwidrig.

Antwort von

Hinweise auf die Richtigkeit
Dein Kommentar
Das stimmte Bis zum Januar 2002. Bis dahin mussten Freier meist Vorkasse leisten und diese Praxis wird auch heute noch von den meisten Prostituierten angewandt. Seit Januar 2002 gibt es aber das Prostituiertengesetz, danach haben die Nutten die Möglichkeit ihren Hurenlohn auch über Gerichte einzuklagen. Im ProstG, so die Abkürzung, ist festgelegt, dass Prostituierte eine rechtswirksame Forderung erwerben, wenn sie sexuelle Handlungen gegen ein vorher vereinbartes Entgelt vornehmen. Somit können den säumigen Kunden Rechnungen nach Hause schicken und wenn dieses nichts nützt, ihr Geld über einen Rechtsanwalt, Mahnbescheid oder Zahlungsklage einfordern. Damit sind ihre Rechnungen denen eines Arztes, Handwerkers oder Gastwirtes gleichgestellt.

siehe auch

Hure Nutte Zuhälter
Bild von Roland Dreix

Sende Deine Frage an das Team! Wir antworten garantiert!!!




Frage des Tages

Wie wirkt die Pille?

Antwort von

Die Tabletten enthalten künstliche Östrogene und Gestagene. Beide Hormone sind weibliche Hormone und wirken dreifach:
Sie hemmen die Eizellenreifung und damit den Eisprung.
Sie verhindern, daß sich der Schleim im Gebärmutterhals verflüssigt, die Folge: Die Samen des Jungen/Mann können nicht in die Gebärmutter wandern.
Die Gebärmutterschleimhaut wird nicht richtig aufgebaut, so daß sich auch kein befruchtetes Ei einnisten könnte.
[Quellebzga]
20180120_212013_645
© 2000 bis 2018  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How