WERBUNG
 
 
 
 
 
 

Michaelis-Raute

Unbekannt schrieb am Donnerstag, den 28. August 2008 um 23:21 Uhr
Michaelis-Raute
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Bei der Michaelis-Raute handelt es sich um ein Oberflächenrelief am unteren Rücken der Frau. Sie ist nach dem Gynäkologen Gustav Adolf Michaelis benannt.

Die Eckpunkte der Raute, an denen die Haut eingezogen ist, sind:

In der Rückenrinne:

Oben: im dritten bis vierten Lendenwirbeldorn (Processus spinosi ossa vertebralia III-IV)
Unten: die letzten Steißbeinwirbel (Vertebrae coccygeae III-IV)
Seitlich:

beidseitige hintere obere Beckendornen (Spinae iliacae posteriores superiores). Hier befinden sich die Lendengrübchen.

Erotik Schon in der Antike wird in erotischen Darstellungen die Michaelis-Raute hervorgehoben. Als vertiefte Stelle oberhalb des Gesäßes, die dessen Rundungen betont, gilt sie gelegentlich Als Pendant zum Dekolleté oberhalb des Busens. Nicht zuletzt aus diesem Grund schmücken viele Frauen diesen Bereich mit Tätowierungen (siehe auch „Arschgeweih“).

Dein Kommentar

1 Wort mit "Michaelis-Raute"

Michaelis-Raute
© 2000 bis 2018  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How