sexlex24 Krankenversicherung

Krankenversicherung

Bis zum heutigen Tag ist es Prostituierten nicht möglich eine Krankenversicherung abzuschließen. Das bedeutet, daß sie jede Behandlung, jedes Medikament und jeden Krankenhausaufenthalt aus eigener Tasche zahlen müssen. Das hat zu Folge, daß erkrankte Frauen oder Männer nicht oder zu spät zum Arzt gehen, daß sie Erkrankungen nicht bis zum Ende auskurieren oder Medikamente die Ihnen verordnet wurden nicht nehmen, weil sie ihnen zu teuer sind. Dazu kommt, daß Prostituierte die nicht arbeiten können weil sie erkrankt sind, im selben Augenblick auch kein Geld verdienen, denn es gibt ja auch keine Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Was die Situation zusätzlich verschärft.

Man sollte auch bedenken, daß Prostituierte, wenn sie sich z.B. mit einer Geschlechtskrankheiten infiziert haben und diese nicht gründlich auskurieren, weiter Personen infizieren können.

[siehe auch: Abendstrich, Alter, Anfängerprogramm, anschaffen, Arbeitszeit, Ausstieg aus der Prostitution, Autostrich, Babystrich, Begleit - Service, Beschaffungsprostitution, Bockgeld, Bockschein, Bockschulden, Bordsteinschwalbe, Callboy, Callgirl, Dirne, Einstieg in die Prostitution, Erziehung, Escort - Service, Falle schieben, Flittchen, Freier, Gigolo, Haus- und Hotelbesuche, Hetäre, Hobby Hure, Horizontales Gewerbe, Hure, Hurenbock, Hurenlohn, Hurensohn, Hurerei, Imbai, Koberer, Koberraum, Kokette, Krankenversicherung, leichtes Mädchen, Milli Willi, Minderjährigenprostitution, Nutte, pedikatorische Prostitution, pro, Prostituierte, Prostitution, Prostitutionszimmer, Randsteinpflanze, Rotlicht - Milieu, Sakral - Prostitution, Schlampe, Sicherheit, soiled doves, Stichgeld, Strich, Strichjunge, Strichmädchen, Urlaubsbegleitung, Wirtschafterin, Wohnungsprostitution, Zuhälter]

sexlex24 Fragen

© 2000 bis 2016  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How