WERBUNG
 
 
 
 
 

Vakuumpumpe

Vakuumpumpe

[die; Mehrzahl: die Vakuumpumpen; auch: Penispumpe, Schwanzpumpe]

Vakuum-Erektionssysteme: Derartige Geräte bewirken über das Vakuumprinzip (Erzeugung eines Unterdrucks) in einem über den Penis gestülpten Zylinder eine den Geschlechtsakt ermöglichende Versteifung (Erektion) des männlichen Gliedes, indem mittels Unterdruck der Bluteinstrom in die Schwellkörper begünstigt wird. Nach Erreichen der notwendigen Erektion wird der Blutabfluß durch Spannbänder/Spannringe aus elastischem Material an der Peniswurzel gedrosselt, solange der Ring dort verbleibt.

Die Vakuum-Erektionssysteme bestehen aus einem (oder mehreren) abdichtbaren Vakuumzylinder(n) mit einem hand- oder elektrisch betriebenen Pumpenkopf. Das Zylinder-/Pumpensystem ermöglicht die Unterdruckeinwirkung auf den Penis. Ein manuell zu bedienendes Ventil am Zylinder ermöglicht den sofortigen Unterdruckausgleich. Mittels elastischer Stauringe/Abstreifringe in unterschiedlichen Größen wird die Blutabflussdrosselung an der Peniswurzel erzeugt. Es handelt sich um ein medizinisch anerkanntes Hilfsmittel nach § 33 Sozialgesetzbuch (SGB) V. Teil zur Linderung von Erektionsstörungen, erfaßt im amtlichen Hilfsmittelverzeichnis unter der Position-Nr. 99.27.02.0. Bei Vorliegen bestimmter Indikationen können die Kosten von den Krankenkassen übernommen werden. Die Heil- und Hilfsmittelrichtlinien schließen jedoch Mittel und Maßnahmen, die ausschließlich der Anreizung, Verstärkung und Befriedigung des Sexualtriebes dienen, von der Verordnung in der Vertragsärztlichen Versorgung aus. Altersbedingt nachlassende Erektionsfähigkeit allein stellt keinen regelwidrigen Krankheitszustand in Sinne der gesetzlichen Krankenversicherung dar. Daher begründen Vakuum-Erektionssysteme, die der Anreizung, Verstärkung und Befriedigung der nur altersbedingt nachlassenden "vita sexualis" dienen, keine Leistungspflicht der Krankenkasse. Da erektile Dysfunktion der Ausdruck von Erkrankungen/Schädigungen verschiedener Ursachen ist, muß vor Verordnung externer Erektionshilfen die auslösende Erkrankung/Schädigung durch entsprechende fachärztliche Untersuchungen diagnostiziert worden sein. Bei pychischen Störungen ist zunächst die psychotherapeutische Behandlung des Grundproblems indiziert, bevor es zur Verordnung eines Vakuum-Erektionssystem kommt. [Quelle: Hilfsmittelverzeichnis, Produktgruppe 99, Verschiedenes; wir danken Quelle: Reinhard für diesen Beitrag]

siehe auch:

chirurgische Methode, cockring, esoterische Verlängerung, Intimrasur, Melk-Methode, Penis-Stretcher, polynesische Stretch-Methode

Fragen

Witze

© 2000 bis 2016  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How