WERBUNG

sexlex24 Orgasmushemmung

Im Normalfall erlebt ein Mann den Samenerguss und den Orgasmus zur gleichen Zeit. Es handelt sich allerdings um zwei völlig voneinander unabhängigen Vorgänge, die einzeln gestört sein können. Aus diesem Grund gibt es auch den Orgasmus ohne Ejakulation, aber auch eine Ejakulation ohne Orgasmus. Diese Begriffe werden nur selten voneinander abgegrenzt, was allerdings für das Thema Orgasmushemmung unabdingbar ist. Jeder erwartet sich von einer sexuellen Aktivität, dass innerhalb eiens akzeptablen Zeitraumes ein Samenerguss und ein Orgasmus stattfindet. Wenn dies nicht geschieht, ist das meistens für den Betroffenen oder den Partner frustrierend. Sollte der Orgasmus ständig ausbleiben, wird das als Anorgasmie bezeichnet. Zunächst muss die Frage geklärt werden, was überhaupt eine akzeptable Zeit ist, um zum Höhepunkt zu gelangen. Es gibt natürlich keine allgemeingültige Festlegung, allerdings wird ein Arzt die Diagnoseorgasmushemmungstellen, wenn der Mann binnen 30 Minuten nicht zum Orgasmus kommen kann.
Es kann sich entweder um einen primäre oder sekundäre Orgasmushemmung handeln. Sollte man schon immer mit diesem Problem zu kämpfen gehabt haben, dann spricht man von einer lebenslangen oder primären Störung. Eine situative Orgasmushemmung heißt, dass der Mann nur in verschiedenen Situationen oder Stellungen nicht zum Orgasmus gelangen kann. Der Höhepunkt bei der Selbstbefriedigung kann das meistens erreicht werden, beim Geschlechtsverkehr jedoch nicht immer oder gar nicht. Eine generalisierte oder sekundäre Orgasmushemmung tritt bei jeglichen Situationen und Begleitumständen auf.
Die Ursachen können unter anderem organischer Natur sein. Es könnte sich um eine autonome Neuropathie, MS oder eine Verletzung der Wirbelsäule handeln. Aber auch Hormonstörungen, wie der Testosteronmangel sind häufig die Ursache für dieses Leiden. Weiterhin kann der Mann an einer Schilddrüsenunterfunktion leiden. Wenn Medikamente gegen Depressionen oder Psychosen eingenommen werden, sollten diese eventuell gewechselt oder ausgelassen werden. Das muss allerdings mit dem Arzt besprochen und sollte nicht unter Eigenregie durchgeführt werden. Letzten Endes kann natürlich auch das Alter eine bedeutende Rolle spielen und dafür sorgen, dass kein Orgasmus mehr erreicht wird. Es gibt auch viele Annahmen, dass psychische Probleme die Ursache für eine Orgasmushemmung sein können. Streng religiöse und sexualfeindliche Erziehung gehören beispielsweise dazu.
Zunächst sollte man Selbstversuche durchführen und die Stimulation beim Sex erhöhen. Man könnte sich beispielsweise besser einstimmen und Filme oder Geschichten nutzen, die einen anturnen. Beim Sex selbst können besonders empfindliche Stellen mehr berührt werden. Oftmals hilft das Streicheln vom Hodensack oder “Dirty Talk”. Die Partner müssen sich auf jeden Fall über ihre Bedürfnisse austauschen und bereit sein, neue Wege auszuprobieren. Sollte sich allerdings immer noch nichts an der Lage ändern, bleibt einem nichts mehr anderes übrig, als einen Arzt aufzusuchen.
Sollte eine Krankheit gefunden werden, auf die die Störung zurückgeführt werden kann, muss direkt hier behandelt werden. Sollte beispielsweise ein Testosteronmangel vorliegen, kann eine Hormontherapie helfen. Die Orgasmusfähigkeit wird dann eventuell verbessert. Sollte man regelmäßig Medikamente einnehmen, die eventuell die Orgasmusfähigkeit hemmen können, sollten diese mal ausgetauscht oder abgesetzt werden.
Es gibt aber auch zur Behandlung der Orgasmushemmung Medikamente, die unterstützend wirken. Wirklich bewährt hat sich allerdings immer die Psychotherapie. Diese kommt zum Einsatz, wenn keine organischen Ursachen gefunden werden. Viele Männer setzen sich einfach zu viel unter Druck. Der erste Schritt ist, die Ursache ein wenig einzugrenzen. Von daher wird der Therapeut zunächst viele Fragen stellen. Ein Ansatzpunkt sind oftmals die Gefühle und Wahrnehmungen des Mannes. Häufig öffnen sich Männer nicht genügend. Neben Gespräche mit dem Therapeuten können aber auch Gespräche mit dem Partner zur Besserung beitragen. Reden ist oftmals der Schlüssel zum Erfolg.
Quelle: tmmcs.com

 

sexlex24 Fragen

sexlex24 Witze

sexlex24 1 Wort mit "Minuten"

Minuten
© 2000 bis 2016  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How