WERBUNG
 
 
 
 
 

Periduralanaesthesie

Periduralanästhesie

Lokales Betäubungsverfahren, bei dem zunächst ein hauchdünner Kunststoffschlauch (Periduralkatheter) über eine Hohlnadel im Bereich der Lendenwirbelsäule in den Wirbelkanal, deutlich entfernt vom Rückenmark, plaziert wird. Über diesen Kunststoffschlauch wird dann bedarfsgerecht ein Mittel zur örtlichen Betäubung gegeben und auf diese Weise eine weitgehende Befreiung von Wehenschmerzen. Die damit verbundene Entspannung der Mutter begünstigt nicht nur den Geburtsverlauf, sondern wirkt sich auch sehr positiv auf das Kind aus. Höher dosiert wird unter Einwirkung der PDA auch eine Kaiserschnittentbindung schmerzfrei und doch "live" erlebt.

Dein Kommentar

siehe auch:

Amniotomie, Amniozentese , Anämie , Antenatal, Anti-D-Prophylaxe , Beckenendlage , Bilirubin , Chorionzottenbiopsie , Chorionbiopsie , CTG , dizygotisch , Doppler-Verfahren , Down-Syndrom , EDA , Einleitung der Geburt , Ektopische Schwangerschaft , epidurale Anästhesie , Episiotomie , Flaschennahrung, Flimmerhärchen , Fundus , Hebamme, Hypertension , hypoallergene Nahrung , Indikation , Kaiserschnitt , Kaiserschnitt auf Wunsch , Kardiotokograph , Käseschmiere , Kindslage , Lanugo-Behaarung , Lochia , Misgav Ladach , monozygotisch , Myom, Neugeborenengelbsucht , Neugeborenes , Ödem , Ozyte , PDA , Periduralanästhesie , Phototherapie , Placenta praevia , postnatal , Postpartum-Hämorrhagie , pränatal, Puerperium , Saugglocke , Schädellage , spinale Anästhesie , Steisslage , Stillen , Thrombose , Toxoplasmose , Transvers , Trisomie 21 , Vernix , Vormilch , vorzeitige Wehen , Wochenbett , Wochenfluss , Zange

26 Fragen

© 2000 bis 2017  diese Webseite wurde entwickelt von Roland Koslowsky |  dreix webdesign |  dreix - Sie haben die Idee - wir das Know How